Taping, von der Theorie zur Praxis

Taping, von der Theorie zur Praxis

PRAXIS-TAGE Taping – von der Theorie zur Praxis

Der Kurs richtet sich an alle Physiotherapeuten und angehenden Physiotherapeuten, die ihre Fachkenntnisse zum Thema Therapeutisches Taping ausbauen möchten. Das Kursangebot eignet sich im Besonderen für Therapeuten, die mit Sportlern verschiedener Leistungsstufen arbeiten bzw. arbeiten möchten. Andere Fachkräfte aus dem Gesundheitsbereich, z. B. Trainer im Bereich Leistungssport und Sportrehabilitation, können im Einzelfall zugelassen werden.

Die PRAXIS TAGE “Taping – von der Theorie zur Praxis” umfassen 12 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten, verteilt auf zwei Tage.

Über den Referenten Ben Moes

Der aus Luxemburg stammende Sportphysiotherapeut verfügt über umfangreiche praktische Erfahrung in der therapeutischen Arbeit mit Sportlern. So unterstützt er bspw. als Chef-Physiotherapeut die Luxemburger A-Nationalmannschaft der Männer im Fußball (FLF) sowie das Luxemburgische Schwimmteam (FLNS) bei ihren internationalen Einsätzen.  Zudem war er Mitglied des Comité Olympique et Sportif Luxembourgeois (COSL) bei den Spielen der Kleinen Staaten von Europa 2013-2015-2017. Ben Moes besitzt u. a. einen Master-Studienabschluss an der Long Island University Brooklyn (New York) in “Advanced Athletic Training and Sports Science (M. Sc.)”.

Er ist Mitglied der Luxembourgish Society of Sports Physiotherapy (S.L.K.S).

Kursbeschreibung:

Im Spitzensport, Prävention sowie der Rehabilitation sind funktionelle Verbände – auch als „Taping“ bekannt – als unterstützende Therapiemöglichkeiten nicht mehr wegzudenken. Im Rahmen des Kurses liegt besonders viel Wert auf der Vermittlung der wissenschaftlichen Hintergründe des Therapeutischen Tapings, sowie auf professionellen Anwendungsmöglichkeiten der funktionellen Verbände in der Praxis. Die Technik des Anlegens eines Tapes und verschiedene Praxisbeispiele aus dem Sport werden ausführlich dargestellt und erläutert.

Inhaltlich werden theoretische und praktische Grundlagen, Indikationen sowie Kontraindikationen, Therapiemöglichkeiten (in Prävention, Akutmanagement und Return to Sports) sowie spezielle Anlagetechniken des Therapeutischen Tapings vermittelt.

Am zweiten Kurstag erhalten die Teilnehmer darüber hinaus Einblick in das Kinesiologische Taping, inklusive konkreter Anwendungsbeispiele und Praxisübungen.

Die Teilnehmer sind nach dem Kurs in der Lage, unterstützt durch Kurs begleitende Unterlagen, selbstständig Tape-Anlagen vorzunehmen und auf andere Anwendungsfälle zu übertragen.

 

Praktischer Teil mit wichtigsen Verbänden für:

  • Zehengelenke,
  • Sprunggelenksverbände,
  • Wadenmuskulatur,
  • Achillessehne,
  • Knie,
  • Schulter,
  • Ellenbogen,
  • Handgelenk,
  • Finger
  • etc.

 

Leistungen, jeweils an beiden Tagen:
Kursteilnahme, Handout zum Kurs, Lunchbreak und Getränke (Kaffee, Wasser, Saft).